Jagdschloss der Gräfin

August 2015

Ein richtig schönes Augustwochenende war es, nicht zu heiß aber angenehm warm, ein paar Wolken am Himmel, das perfekte Wetter für einen spontanen Ausflug. Keine zehn Minuten waren wir mit Auto unterwegs und da der August nicht nur Sonne sondern auch manchmal richtig schöne Regenschauer für uns bereit hält fing es natürlich an zu regnen. Nicht unbedingt das bestes Wetter zum fotografieren aber innen sollte es ja trocken sein. Auf dem Weg vom Auto zum Schloss sind wir dennoch richtig schön nass geworden weil wir nicht abwarten konnten, wollten…

Das Jagdschloss steht in einer nicht mal fünfzig Einwohner fassenden romantischen Waldgemeinde. Wie das Land in den damaligen Besitz der Familie gekommen ist lässt sich heute jedoch nicht mehr nachweisen, urkundlich erwähnt wird es erstmals durch einen Erbstreit zur Mitte des 15. Jahrhundert. Seitdem war es im ständigen Besitz der Familie, bis der damalige Graf keine männlichen Nachkommen vorzuweisen hatte und es seiner ältesten Tochter, der Gräfin Amalie vermachte.

Diese ließ sich ein prachtvolles Jagdschloss in der waldreichen Umgebung erbauen und den Park von einem Gartenarchitekt gestalten. So wurde das Schloss im Sommer zu einem kleinen Geheimtipp. Sonderzüge brachten Reisende aus der nahen Großstadt zum Schloss, die sich am Wald und einem eingerichteten Wildpark erfreuen wollten. Heute steht das denkmalgeschützte Gebäude leer. Das innere des Turmes ist bereits komplett eingestürzt, nur das noch einigermaßen dichte Dach kann das Gebäude bisher schützen.

Ebenfalls Interessant






Schlagwörter: