SpitzBunkerStadt

April 2016

Als 1937 in der verbotenen Stadt die Arbeiten für die unterirdischen Anlagen Maybach I und Maybach II begannen errichtete man oberirdisch gleichzeitig 19 Luftschutzbunker vom Typ Hochbunker der Bauart Winkel Typ 2. Im Volksmund bezeichnete man die Spitzbunker auch gern als Betonzigarre oder Zuckerhut. Entworfen wurden sie vom Konstrukteur Leo Winkel, der 16 verschiedene Bauarten mit zum Teil äußerlich sehr unterschiedlichem Aussehen konstruierte. Die hier gezeigten Spitzbunker boten für 350 Personen Schutz, aber nur wer auch eine „Eintrittskarte“ vorweisen konnte wurde Zutritt gewährt, denn die Sitzplätze waren nummeriert.

Die Bunker bzw. Dächer waren spitz zulaufend konstruiert, damit eine möglichst geringe Angriffsfläche für Bomben geboten wurde und sie einfach am Gebäude abgleiten konnten ohne dabei zu explodieren. Dokumentiert ist auch nur ein Bombentreffer der einen Spitzbunker in Bremen zerstörte und 5 Todesopfer forderte. Von den ehemals 19 Winkeltürmen in der verbotenen Stadt sind heute nur noch sieben erhalten, letztmalig wurde 1997 einer der Türme gesprengt. Von den insgesamt rund 200 Winkeltürmen die in Deutschland errichtet wurden, stehen die heute noch erhaltenen unter Denkmalschutz.

Ebenfalls Interessant












Schlagwörter: